MONATSVERS

Mai 2022

Ich wünsche dir in jeder Hinsicht Wohlergehen und Gesundheit, so wie es deiner Seele wohlergeht.

3. Johannes 1,2

Die Frage nach dem Lieblingsvers in der Bibel ist schwierig zu beantworten, aber der Monatsvers für den Mai gehört auf jeden Fall zu den Versen, bei denen ich gerne verweile.

Da schreibt Johannes an einen gewissen Gajus und wünscht ihm Wohlergehen und besonders das Wohlergehen der Seele. Wohlergehen in jeder Hinsicht. Kein flüchtiges „schön, dass du da bist“. Kein „wie geht’s“, ohne dass man auf eine längere Antwort eingestellt wäre. Echtes Interesse am ganzen Menschen. Wo hole ich aber das Wohlergehen her und hat das dann auch Auswirkungen?

In Psalm 1 schreibt David, dass es demjenigen wohl ergeht, der „sein Gefallen findet an den Weisungen des Herrn“. Ich will jetzt nicht darauf eingehen, was das heißt, sondern eher, was das für Auswirkungen hat. Da heißt es, dass er wie ein Baum ist der seine Frucht bringt und seine Blätter nicht verwelken. Es geht bei dem Wohlergehen gar nicht ausschließlich um mich. Ein Baum braucht nur einen Bruchteil seiner Früchte für sich, zu seiner eigenen Fortpflanzung. Das meiste bietet er denen an, die vorbeigehen. Nüsse für Energie, Äpfel und Birnen zum Genuss, Orangen zur Erfrischung. Je nachdem, zu welcher Art von Baum uns Gott wachsen lässt. Unsere Früchte dürfen wir demjenigen anbieten, dem wir, wie Paulus dem Gajus, Wohlergehen wünschen. Natürlich muss er sie auch annehmen. Geben ist zwar seliger als Nehmen, aber wenn wir geben und keiner da ist, der nimmt, dann fallen die Früchte zu Boden und „vergammeln“.

David erwähnt aber nicht nur Früchte, sondern auch die Blätter. Blätter schützen den Baum, bieten aber auch dem Verweilenden Schatten. Ruhe in der Hitze des Tages. Ausruhen für die Seele. Wie eine große Dorflinde, unter der man sich versammeln kann.

„Eure Lindigkeit lasset kund sein allen Menschen!“ wird Paulus in einer älteren Übersetzung wiedergegeben.

Solche Linden – oder andere Bäume – braucht diese Welt. Solche Ausruhepunkte sollen wir uns gegenseitig in der Gemeinde geben.

Ich wünsche euch, dass es euch in jeder Hinsicht - an Leib und Seele - wohlergeht.

Michael Kreißig